Freitag, 26. Oktober 2012

Kampf dem Palmrüssler

Dénia - Dénia hat dem Palmrüssler den Kampf angesagt. Das städtische Umweltamt hat bislang 150 Gartenbesitzer aufgefordert, ihre vom Palmrüssler befallenen und nicht mehr zu rettenden Palmen ordnungsgemäß in der Kompostierungsanlage entsorgen zu lassen. „Die meisten Leute reagieren einsichtig“, sagt Umweltstadtrat Juan Carlos Signes (CU). „Etwa 60 bis 80 Prozent kommen der Aufforderung umgehend oder zumindest bei nochmaliger Aufforderung nach.“ Etwa 20 Prozent der angeschriebenen Leute würden jedoch auch nach mehrmaliger Mahnung nicht reagieren. „Wenn dies der Fall ist, bleibt uns noch die Möglichkeit, sie über das Amtsblatt der Provinz Alicante (BOP) zu informieren.“ Wenn der betroffene Gartenbesitzer dann nicht der Aufforderung, die Palme zu entsorgen, nachkomme, könne sich die Stadt bei Gericht die Befugnis einholen, selbst tätig zu werden. „Das heißt, die Kommune ist dann befugt, ein Unternehmen damit zu beauftragen, die Palme zu fällen und abzutransportieren“, informiert Signes. Die Kosten würden dem Eigentümer in Rechnung gestellt. Die Verordnung sehe Geldstrafen von 600 bis 3.000 Euro vor, wenn sich der Besitzer weigere, kaputte Palmen zu entsorgen. „Bislang haben wir davon allerdings noch nicht Gebrauch gemacht“, so Signes. Palmen können kostenlos in der Kompostierungsanlage nahe der Kläranlage (La Jara) abgegeben werden. Die Öffnungszeiten sind werktags von sieben bis 18 sowie samstags von sieben bis 14 Uhr. (Quelle: cbn-online/ab)

Keine Kommentare:

Kommentar posten